Die Methode der Identitätsorientierten Psychotraumatherapie (IoPT) ...

ist die „Selbstbegegnung mit dem Anliegen“.

 

Ich biete diese Methode sowohl in der Gruppe, als auch innerhalb der Einzeltherapie an.

Zu Ihrer besseren Orientierung zeige ich den Ablauf einer "Selbstbegegnung" hier beispielhaft auf:

Eine Person, die therapeutisch für sich arbeiten will, überlegt sich zunächst ihr Anliegen: Was möchte ich durch diese Arbeit (heute) erreichen? Was ist mein Ziel? Was möchte ich mir genauer ansehen? Was bewegt mich? Was ist der nächste Schritt in meiner Therapie? ... und formuliert ihr Anliegen in einem Satz, Stichworten, Symbolen oder auch einer Zeichung.  Maximal sollte das Anliegen aus 5 bis 7 Elementen bestehen, weniger ist möglich.

 

Die Person schreibt nun Ihr Anliegen auf. Das jetzt für alle sichtbare Anliegen ist die Grundlage für den weiteren Selbstbegegnungsprozess.

Im Gruppensetting wählt der Klient für die Worte seines Anliegens Personen aus und bittet diese mit dem jeweiligen Wort/ Element in Resonanz zu gehen. In der Einzeltherapie arbeiten wir mit Platzhaltern/ Bodenankern. Die Person kann selbst in Resonanz gehen oder mich für das ein oder andere Wort/ Element auswählen.

 

Jetzt beginnt ein Vorgang, bei dem die Klientin gewissermaßen in den Spiegel ihres eigenen Inneren blicken kann. Jedes Element spiegelt eine wesentliche Facette ihrer Psyche wider. Oft tauchen dabei unbewusste und verdrängte Ereignisse aus der eigenen Biographie auf. Das ermöglicht ihr, damit in einen bewussten Kontakt zu kommen. Durch den emotionalen Kontakt mit den sich zeigenden Anteilen kann ein nachhaltiger Veränderungsprozess in der Psyche in Gang gesetzt werden. Trauma-Überlebensstrategien können ihre Glaubwürdigkeit verlieren, gesunde psychische Strukturen bekommen mehr Raum und möglicherweise werden abgespaltene traumatisierte Anteile von einem gesunden Ich aus der inneren Verbannung geholt.

 

Das Anliegen bietet für die Klientin/ den Klienten, einen sicheren und durch sie/ ihn selbst abgesteckten Rahmen. Es ist dann möglich mit dieser Methode zu arbeiten, wenn das eigene Anliegen selbständig formuliert werden kann.

 

Sie finden mich auf der Empfehlungsliste von Prof. Dr. Franz Ruppert, der die Identitätsorientierte Psychotraumatheorie und -therapie entwickelt hat.

 

siehe auch:

www.franz-ruppert.de

www.gesunde-autonomie.de